M O N E Y / SO LONG (GODISDEAD)

Foto via facebook.com/courtesyisafallacy

M O N E Y. Wenn ich an diese Herren aus Manchester denke, fallen mir viele Fragen ein. Warum wählt man einen Bandnamen wie GELD? Warum sind sie so geheimnisvoll, dass man fast nichts über sie herausfindet. Wieso sind alle Informationen, die sie über sich preisgeben in Liedtexten geschrieben?
So zum Beispiel ihre Biographie:

 

Each tear: a row of stars. Each pain: a sun.
A Sun that tightens air and a light that knows not light itself.
That knows but mass and by total force does eat up the heavens to fill its maddening sight.
A dainty sum! Made of mind-sacks that never die, of Suns that are always weeping.

 

Kaum habe ich M O N E Y vergangenen Samstag kennengelernt, so kann ich sie schon nicht mehr aus meiner Musiksammlung wegdenken. Die wenigen Songs, die ich in den Tiefen des Mysteriums Internet gefunden habe, habe ich für immer und ewig in Hype Machine gebannt. Auch das Video zu ‘SO LONG (GODISDEAD)’ geht mir nicht mehr aus dem Kopf…

Egal wie viel bzw. wie wenig Webpräsenz eine Band hat, reichen nicht eigentlich wenige Dinge wie Melodien oder Filmaufnahmen aus, um unsere Gedanken zu beflügeln?

 

 
Mehr Infos: http://www.facebook.com/courtesyisafallacy
Die 7″ ist erhältlich über Almost Musique.

Share Button
Posted on by Natalie in Eject

Add a Comment