Jake Isaac


Frisch von der grünen Insel, gibt es für alle Mumford-and-Sons-Folkaholics was feines auf die Ohren, denn Jake Isaac steht in den Startlöchern, um auch hierzulande reihenweise Musikliebhaber zu verzaubern. Die Bühne des Leopalloza und Glastonbury Festivals bespielte er bereits und auch Joan As Police Woman erkannte seine Qualitäten, so

Fink - Looking Too Closely


Hard Believer “is shot through with rawness and controlled aggression; an album replete with calm beginnings seguing into powerfully hypnotic loops and climactic finales”. Es ist 8:00 Uhr morgens, man hat den Club erst kürzlich verlassen, die Sonne ist bereits aufgegangen und taucht die Stadt - die kollektiv auf dem Heimweg zu

Reptar


"I first tried to name the band Invisible Boyfriend. And everybody goes, ‘that is the stupidest name I have ever heard in my life." So why Reptar? "It is the second stupidest band name we have ever heard." So viel zur Art und Weise, wie die Jungs aus Athens in Georgia an ihren Bandnamen gekommen sind. Was die Jungs mit ihrer Musik

Blaudzun / Promises Of No Man's Land


Irgendwo zwischen Arcade Fire und Get Well Soon pendelnd hat der niederländische Folk-Sänger bereits drei Alben veröffentlicht. Was in seiner Heimat die Menschen zu Jubelstürmen veranlasst, scheint hierzulande noch nicht so wirklich zu zünden. Macht nichts, denn wir finden: Reinhören solltet ihr trotzdem mal. Official / Facebook /

Eject

Eject > Gremlins

Posted on by Jazzman in Downloads, Eject | Leave a comment

Cover art by Patrick Jeffords

Es gab schon eine ganze Weile keine Band mehr, bei der es so schwierig war, etwas über sie herauszufinden, wie die Gremlins. Gleichzeitig gibt es ungefähr 10 andere Bands aus Japan, Irland, USA und der Vergangenheit, die Gremlins, The Gremlins, GremlinS oder so ähnlich heißen. Ich bin verwirrt. Read more

Video der Woche: Hands / Warm Night Home

Posted on by Natalie in Eject, Video der Woche | Leave a comment

Weißes Licht, Orgelklänge und ein Gedanke, der mir sofort durch den Kopf schoss: “jetzt kommt etwas Himmlisches”. Mit meiner anfänglichen Vermutung lag ich dabei auch gar nicht mal so daneben, denn nicht nur das Video zu “Warm Night Home” von Hands ist einfach herrlich, auch ihr Sound ist traumhaft schön – anmutiger und beruhigender Synth Pop. Read more

Eject > Heidi Mortenson

Posted on by Natalie in Eject | Leave a comment

Foto von Ulrich Hartmann

Wem Fever Ray gefällt, der wird sicherlich auch die Dänin und Wahlberlinerin Heidi Mortenson mögen. Besonders ihr aktueller Song erinnert an die schwedische Künstlerin. Nicht nur die skandinavische Herkunft haben beide gemeinsam, sondern auch eine bemerkenswerte Stimme sowie ein Faible für elektronische Klänge und besondere Musikvideos. So wie bei “Et Stykke Mindre, bei dem man Zeitraffer Aufnahmen des Himmels über North Dakota von Randy Halverson bestaunen kann.

Heidi, die in Barcelona aufwuchs, begann schon früh mit dem Musizieren. In Spanien machte sie als Teenager erste eigene Aufnahmen – so nahm sie beispielsweise ihren Gesang in einer Waschmaschine auf, baute sich den Telefonhörer in ein Mikrofon um und erzeugte Musik über ihr Walkie Talkie. 2003 gab sie ihr erstes Konzert und ging kurz darauf auf Europatournee. Ein Jahr später eröffnete sie in Berlin das Transmediale Festival. Read more

Drunken Pilots

Posted on by Seppowitz in Eject | Leave a comment

copyright: Maria Schumann

Es ist kein Geheimnis, dass es da draußen tonnenweise toller Bands gibt, die entweder noch am Anfang ihrer Entwicklung stehen oder die es bereits seit einiger Zeit gibt, man von ihr aber (zumindest überregional) noch keine Notiz genommen hat. Spätestens aber wenn sich Einflüsse wie Queens Of The Stoneage, Kyuss, Arctic Monkeys, Led Zeppelin und die Foo Fighters zu einem Ganzen vermischen, sollte man vielleicht mal genauer hinhören. So geschehen bei den Drunken Pilots, die mit teils rohem Sound und jeder Menge Herz auf die Tube drücken.

Read more

Eject > Colleen Green

Posted on by Jazzman in Eject | Leave a comment

Colleen Green, http://hardlyart.com/colleengreen.html

Colleen Green, die hübsche Dame mit dem Namen, der sich reimt wie eine Cocktailkreation, klingt wie eine Songwriterin auf Abwegen, frei nach dem Motto: Warum Akustikgitarre spielen, wenn man so tun kann, als hätte man sich ne Punkband in die Garage geholt? Read more

Video der Woche: Raglans / The Man From Glasgow

Posted on by Natalie in Downloads, Eject, Video der Woche | Leave a comment

In letzter Zeit entdecke ich immer mehr die Vorzüge Irlands, denn nicht nur die Insel selbst ist verblüffend schön, auch die dortige Musikszene hat einiges zu bieten. Neben dem nordirischen Belfast mit meinen Lieblingen Sea Pinks & Charles Hurts, trumpft nun auch Dublin auf. Neben Girls Names & Solar Bears, habe ich eine weitere vielversprechende Band entdeckt. Allerdings um einiges poppiger als die vorher erwähnten Musiker – Die Rede ist von Raglans. Read more

« Zurück  1 2 ... 11 12 13 14 15 ... 34 35   Weiter »